Kategorien
Erotikgeschichten

Lebendige Kunst

Selten kam ich mir so fehl am Platze vor. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund ließ ich mich von einer Freundin überreden, sie zu einer dieser High Society Partys zu begleiten. Eigentlich hasste ich diese oberflächliche „Küsschen-Küsschen-Gesellschaft“, doch meine Bekannte verhoffte sich dadurch Vorteile für ihren Job und brauchte halt einen männlichen Begleiter. So stand ich an dem Abend also mit einem Glas Wein in der Hand im Garten einer noblen Vorort-Villa, setzte mein verlogenstes Grinsen auf und hoffte, das der Abend schnell vorbei ging. Anfangs hatte ich mir die Zeit noch damit vertrieben, die anwesenden Frauen zu beobachten, doch irgendwie war nichts dabei, was meinen Vorstellungen entsprach. Ein Grossteil war einfach zu alt für mich und der Rest erinnerte mich nur stark an das Klientel bekannter Schönheitschirurgen. Alle schienen so makellos, mit ihren perfekten Frisuren, maßgeschneiderten Kleidern und Make-up, das Ähnlichkeit mit einer Maske hatte. Nirgends fand ich an ihnen Ecken oder Kanten, die bei Frauen sonst mein Interesse weckten. Also trotte ich den Rest des Abends nur noch hinter meiner Bekannten her und tat das, was von mir erwartet wurde: Oberflächlich und arrogant erscheinen.

Ich durchsuchte den Garten gerade nach einer ruhigen Sitzgelegenheit, als mein Blick an IHR hängen blieb. Laut lachend, in einem knallroten Catsuit stand sie inmitten einer Gruppe von Männern, die sie mit ihren Blicken fast auffraßen. Eine Art Strickstola war um ihre Taille gewickelt und lockerte das dominante Aussehen des Catsuits etwas auf, doch es machte ihren Anblick nicht weniger aufregend. Ich spürte in dem Moment eine seltsame Verbundenheit zu ihr. Vielleicht lag es daran, das sie genau wie ich nicht in diese Gesellschaft passte, vielleicht war es aber auch etwas anderes. Auf der Stelle vergaß ich meine Manieren und ging schnurstracks auf diese Erscheinung zu, ohne die entschuldigenden Floskeln bei meinen vorherigen Gesprächspartnern zu hinterlassen. Die Frau wirkte wie ein Magnet auf mich und ihre bloße Anwesenheit zog mich magisch an. Vielen anderen ging es wohl genauso, den die männlichen Bewunderer um sie herum, wurden immer mehr. Wenige Meter vor der Gruppe blieb ich stehen, lehnte mich an einen Baum und beobachtete diese Erscheinung einfach. Ihre Pechschwarzen Haare waren zu einer kunstvollen Frisur hochgesteckt, doch einige widerspenstige Strähnen hatten sich gelöst und fielen ihr in den Nacken und in die Stirn. Ihre dunklen Augen funkelten im Licht der Gartenlampions und wenn sie den Mund zum Lachen öffnete, blitzten einem schneeweiße Zähne entgegen.

Aber nicht nur ihre Kleidung und ihr Auftreten unterschieden sie von den übrigen Partygästen. Bei meiner eingehenden Musterung bemerkte ich genau die Ecken und Kanten, die eine Frau für mich attraktiv machten. Ihre Nase, z. B. hatte einen kleinen Höcker, die Brüste waren weniger als eine Handvoll und die kräftigen Hände passten nicht wirklich zu dem zierlichen Körper. Meine Laune besserte sich erheblich und ich fragte mich, wie ich diese Frau vorher übersehen konnte. Meine eingehende Musterung blieb anscheinend nicht unbemerkt, denn als ich meinen Blick von ihren schmalen Hüften aufwärts wandern ließ, blickte ich direkt in ihre feurigen Augen. Für einen Moment schien die Zeit still zu stehen, doch dann flackerten ihre Augen auf und der Mund verwandelte sich in ein bezauberndes Lächeln. Ich erwiderte das Lächeln und prostete ihr zu. Sekunden später wandte sich ihr Blick aber wieder der Männermeute zu und ihr schallendes Lachen war zu hören. Ich beobachtete sie noch eine Weile und zog mich dann zu einer kleinen Bank zurück, die Abseits des ganzen Getümmels stand. In Gedanken versunken schaute ich auf das Gras vor meinen Füssen. Irgendwie beschlich mich das Gefühl, das ich doch nicht so allein war, wie ich dachte und als ich aufschaute, stand sie einige Meter entfernt und diesmal war sie es, die mich eindringlich musterte. Es dauerte einen Moment, bis ich fähig war, etwas zu sagen: „Bitte, setzen sie sich doch zu mir!“, lud ich sie ein und mit langsamen Schritten kam sie auf mich zu.
Doch anstatt sich zu setzen, griff sie meine Hand und zog mich hoch. Ich protestierte nicht und ließ mich von ihr durch den Garten ziehen. Wir schlüpften durch ein kleines Loch in den hohen Hecken, die den Garten von der Strasse trennten, und spazierten durch die laue Sommernacht. Es dauerte lange, bis sie etwas zu mir sagte: „Ich hoffe du weißt das zu würdigen, das ich dich von diesem langweiligen Haufen dort weggezogen habe!“, sagte sie und grinste frech. Ein Nicken war alles was ich zustande brachte. Dann erzählte mir Sandra, so hieß diese fabelhafte Erscheinung, ein wenig was von sich. Sie war Malerin und ihr Galerist hatte sie auf diese Party geschleppt. Imagepflege nannte er das. Sie selbst fand es nur nervend und überflüssig. Nach und nach gewann ich auch meine Sprache zurück und wir unterhielten uns über ihre Kunst. Als ich neugierig wurde, winkte sie kurzer Hand ein Taxi heran und 15 Minuten später hielten wir vor ihrer Wohnung. Das Atelier befand sich im Dachgeschoss und war ein riesiger Raum mit vielen Fenstern und noch mehr Bildern. Sandra gehörte zu den modernen Künstlern, mit denen ich eigentlich nicht viel anzufangen wusste. Ich schaute mir ihre Bilder an, aber ich hatte keinen Schimmer, was sie damit ausdrücken oder darstellen wollte. Sandra bemerkte das natürlich und lachte wieder lauthals. „Schön, endlich mal einer der ehrlich ist. Ich habe die Nase voll von diesen versnobten Kunstfans, die anscheinend in jedem Bild einen tiefen Sinn sehen. Vieles was du hier siehst, sind einfach Launen, die ich mit Farben ausdrücke!“ Ihr Lachen war ansteckend und als ich darin einfiel, kam Sandra zu mir herüber.

„Weißt du, meine heimliche Leidenschaft sieht ganz anders aus, als das, was du hier auf der Leinwand findest. Viel lieber male ich direkt auf Körpern, spiele mit den Farben und Formen auf Menschen.“ Kaum hatte sie das ausgesprochen, machten sich ihre Hände auch schon an meinem Hemd zu schaffen. Sekunden später fiel es zu Boden und bald darauf folgten Hose, Schuhe, Strümpfe und zu guter letzt mein Slip. Ich war so perplex, das ich mich während dessen nicht einen Millimeter bewegte. Soviel Frechheit (im positiven Sinne) hatte ich noch nie bei einer Frau erlebt und sogar, als mich diese Frechheit sichtlich erregte, rührte ich mich nicht. Sandra lief inzwischen im Raum herum und sammelte einige Dinge zusammen. Als sie mich schließlich auf den Boden drückte, standen jede Menge Farbtöpfe um mich herum und in ihrer Hand befand sich eine Auswahl von Pinseln. Abwartend und gespannt lag ich da und fragte mich, was sie wohl noch alles mit mir vorhatte. In meiner Fantasie sah ich uns schon eng umschlungen und mit Farbe verschmiert auf dem Boden herumrollen, trunken vor Leidenschaft und Begierde. Die kalte Farbe, die plötzlich meine Brust traf, holte mich aus meinen Träumen zurück. Sandra hielt in jeder Hand einen Farbtopf und ließ die Farbe einfach auf mich runter tropfen. Die Kälte verschaffte mir eine Gänsehaut und die sichtbare Erregung flaute ab. Auf meinem Körper hatten sich inzwischen viele kleine Rinnsale gebildet und die Farbe lief überall herunter. Das nächste was ich fühlte, war die kitzelnde Spitze eines Pinsels. Mal schnell und dann wieder ganz langsam glitten die feinen Härchen über meine Haut und riefen in mir ein wahres Feuerwerk der Emotionen hervor. Ich wusste nicht, ob sie mich kitzelten oder kratzten, ob sie mich störten oder erregten.

Nach einer Weile hatte ich mich an das seltsame Gefühl gewöhnt und beobachtete Sandra, während sie die Farben auf meinem Körper verteilte. Ihr Blick konzentrierte sich ganz auf die Pinselspitze und in Gedanken schien sie unheimlich weit weg zu sein. Je entspannter ich wurde, desto mehr erregte mich dieses sonderbare Spiel. Wenn der Pinsel meine Brustwarzen streifte, konnte ich nur mit Mühe ein Stöhnen unterdrücken und wenn er in tiefere Regionen wanderte, meldete sich mein kleiner Freund, indem er sich immer weiter aufrichtete. Seltsamerweise war mir das aber überhaupt nicht peinlich und auch Sandra schien das ganz normal zu finden. Nachdem mein Oberkörper gänzlich mit Farbe bedeckt war, widmete sich Sandra meinen Beinen. An den Waden beginnend verteilte sie nun mit einem gröberen Pinsel die kalte Farbe. Das Kitzeln ließ nach und verwandelte sich in ein wohliges Kribbeln, das sich sofort in meinem Körper ausbreitete. Ich konnte gar nicht anders, als meine Augen zu schließen und diese Berührungen in vollen Zügen zu genießen. Irgendwann fielen auch die Hemmungen von mir ab und ich quittierte jeden Pinselstrich mit einem lustvollen Stöhnen. Meine Schenkel öffneten sich automatisch und der Pinsel flog geradezu über die Innenseiten der Oberschenkel. Ich war erregt wie selten zuvor und obwohl sie die Region um mein Geschlechtsteil großzügig umging, hatte ich das Gefühl, genau dort liebkost zu werden.

In meinen Gedanken war es nicht der Pinsel der mich berührte, sondern Sandras Zunge, die liebevoll feuchte Streifen auf meiner Haut hinterließ. Berührte sie mein Knie, so kam es mir vor, als würden sich ihre Lippen um meinen besten Freund schließen. Immer wieder berührte mich der Pinsel und immer größer wurden die Wellen der Lust, die sich in meinem Körper ausbreiteten. Mein Stöhnen glich inzwischen eher einem Wimmern und die angestaute Lust wartete darauf, sich endlich entladen zu können. Sandra betrachtete mich, ihr lebendes Kunstwerk, mit kritischen Augen und nahm hier und da noch kleine Verbesserungen vor. Einmal, als die Pinselspitze wieder über meine Haut flog, passte sie wohl nicht richtig auf und die Härchen berührten meine empfindlichste Stelle. Wie ein Vulkan brach die Erregung aus mir heraus, in mir krampfte sich alles zusammen und mit einem letzten lauten Stöhnen ergoss sich meine Lust über meinen Unterleib. Es dauerte lange, bis ich mich wieder gefangen hatte und als ich die Augen öffnete, blickte ich in Sandras amüsiertes Gesicht. „Siehst du, das ist der Grund, warum ich viel lieber auf Menschen als auf Leinwänden male“, sagte sie, griff zum Fotoapparat und machte ein paar Bilder von mir.