Kategorien
Erotikgeschichten

Die Sommerparty

Die Sonne prasselte auf uns herab, als mein Kollege Marc mich zu seiner Gartenparty am gleichen Abend einlud. Da ich nichts vor hatte, sagte ich sofort zu. Außerdem war Marcs Freundin eine echte Bombe und ich freute mich die sexy Brünette zu sehen.

Nachdem wir unsere Baustelle verlassen hatten, und ich zuhause eine erfrischende Dusche genommen hatte, machte ich mich auf den Weg zu meinem Arbeitskollegen.
Ein paar Leute waren bereits dort und lachten unbeschwert. Auch Tina, Marcs Freundin wuselte zwischen den Gästen umher. Sie war atemberaubend scharf. Ihr kleiner Apfelpo wurde nur halb von engen Shorts bedeckt und das Bauchfreie Top zeigte auch viel Haut. Mit einem umwerfenden Lächeln begrüßte sie mich. Die Party war im vollen Gange, ein paar kühle Bier erfrischten mich. Tina schaute immer zu mir herüber und berührte mich wie versehentlich immer wieder, was mir einen prickelnden Schauer einjagte.

Marc hatte schon ordentlich Alkohol getrunken und war schnell verschwunden, nachdem die letzten Gäste gegangen waren. Um Tina beim abräumen zu helfen blieb ich noch. Alles war abgeräumt als Tina noch zwei Bier öffnete und sich auf die kleine Gartenbank setzte. Die Stimmung war zum reißen gespannt. Diese Frau war der Traum jedes Mannes und saß nun mit mir alleine unter den Sternen.

Tina erzählte mir von Marc, mit dem es immer wieder Streit gab und nahm meine Hand. Mitfühlend schaute ich zu ihr rüber. Plötzlich beugte sie sich zu mir rüber und küsste mich zärtlich. Zunächst war es ungewöhnlich, aber schnell wurde es leidenschaftlich. Ich spürte ihre weichen Lippen und die forsche Zunge, die sich mit meiner vereinte. Ihre Hand schob sich unter mein T-Shirt, weiter unten spürte ich bereits wie hart ich wurde. Tina bemerkte das auch und begann meine Hose zu öffnen.

Mit geschickten Fingern hatte sie meinen Schwanz rausgeholt und umschloss ihn mit der Hand. Ich stöhnte auf und schob ihr Top hinunter. Das schwache Mondlicht schien auf die zarte, weiße Haut. Die weichen, rosa Nippel war schon ganz hart als ich sie in den Mund nahm. Tina kniete sich vor die Bank und begann mich mit dem Mund zu verwöhnen. Sie nahm ihn tief in ihren Mund und ließ ihre Zunge immer wieder über die Spitze kreisen. Ihre Lippen machten mich wahnsinnig vor Lust. Als sie ihre Shorts hinunterzog und sich auf mich setzte, konnte ich es kaum noch aushalten. Mit ihren wippenden Titten vor dem Gesicht ritt sie mich. Mit meinem Mund liebkoste ich die eine Brust, und knetete die andere.

Diese Traumfrau zu ficken war absolut heiß. Ich musste mich anstrengen um nicht sofort in ihr zu explodieren. Immer wieder beugte sich Tina zu mir und wir küssten uns leidenschaftlich. Ich konnte die Finger nicht von ihr lassen. Während Sie weiter auf mir saß und ich ihren geilen Arsch streichelte, stöhnte sie mir plötzlich ins Ohr „Ich komme“. Ihr ganzer Körper vibriert als sie kam. Sie kniete sich auf die Bank, so dass ich nach ein paar Stößen in ihrem Hintern kam. Ich ergoss mich in ihr und küsste sie in den Nacken.

Ihrem Freund und meinem Kollegen Marc haben wir es nie erzählt und unseren One-Night-Stand leider auch nie wiederholt.